IG Metall NRW

Metall- und Elektroindustrie

Die Metall- und Elektroindustrie ist eines der Herzstücke der Wirtschaft in Nordrhein-Westfalen und die Branche mit den meisten Unternehmen im Zuständigkeitsbereich der IG Metall. Zur Metall- und Elektroindustrie gehört auch die Autobranche – wo die IG Metall besonders gut aufgestellt ist. Bei den Fordwerken in Köln etwa ist der größte Teil der Beschäftigten Mitglied der IG Metall. Aber auch beispielsweise der Maschinenbau, der Exportmotor der deutschen Wirtschaft, gehört zu der Branche Metall- und Elektroindustrie. Er ist stark mittelständisch geprägt mit vielen kleineren und mittleren Betrieben – und mit vielen organisierten Metallerinnen und Metallern. Die IG Metall Nordrhein-Westfalen führt die Tarifverhandlungen für rund 700.000 Beschäftigte in der Metall- und Elektroindustrie in Nordrhein-Westfalen.

Stark im Web

Youtube

 

Einigung erzielt

150 Euro Pauschalbetrag im Juni 2016 sowie ab 1. Juli 2016 2,8 Prozent mehr und ab 1. April 2017 weitere 2 Prozent mehr

Einstimmig hat die Tarifkommission für die Metall- und Elektroindustrie Nordrhein-Westfalen das erzielte Verhandlungsergebnis angenommen.

Das Ergebnis sieht eine Einmalzahlung in Höhe von 150 Euro für die Monate April bis Juni 2016 vor. Ab 1. Juli werden die Entgelte in einer ersten Stufe um 2,8 Prozent erhöht. Die zweite Stufe folgt ab 1. April 2017 mit einer Erhöhung um 2 Prozent. Insgesamt bedeutet dies eine tabellenwirksame Entgeltsteigerung von 4,8 Prozent bis zum Ende der Laufzeit. Für die Einmalzahlung und die zweite Stufe der Entgelterhöhung wurde eine Differenzierungsklausel vereinbart, die es den Tarifvertragsparteien erlaubt, für verbandsgebundene Betriebe in wirtschaftlichen Schwierigkeiten eine Verschiebung der Entgelterhöhung vorzunehmen. Die Laufzeit beträgt insgesamt 21 Monate.

 

 

 

 

Der Tarifabschluss ist ein Beitrag zu mehr Gerechtigkeit. Damit setzt die IG Metall ihren Kurs der verlässlichen Tarifpolitik fort. Er stärkt die Nachfrage des privaten Konsums. Zugleich ist dies ein Abschluss, der die Innovationskraft der Unternehmen erhält. Kein Betrieb wird überfordert. Die Metall- und Elektroindustrie ist damit gut für die Zukunft gerüstet, um die Chancen wie Industrie 4.0 zu nutzen, neue Geschäftsmodelle oder die Dekarbonisierung im Antrieb zu entwickeln.

Flugblatt Tarifabschluss 2016

Mitglied in der IG Metall zu sein, bietet viele Vorteile.

  • "Ich finde es toll, dass ich dank des IG Metall Tarifvertrags mit 82 Prozent meines ehemaligen Nettogehalts in die Altersteilzeit wechseln konnte. Früher und ohne Abschläge in Rente gehen zu können, empfinde ich als großes Glück, dass ich allen wünsche. "

    Elke Kivilaht, Demag, Wetter
  • "Unser Studium im Maschinenbau, das wir neben Arbeit absolvieren, ist unser reines Privatvergnügen und kostet 13 500 Euro. Dafür gehen ein Teil der Ausbildungsvergütung und das Kindergeld drauf. Da wird es dann schon eng. Es wäre schön, wenn sich mit der Bildungsteilzeit hieran etwas ändern könnte."

    Anita Dickmann und Patrick Freuen
  • "Die Altersteilzeit, die im IG Metall Tarifvertrag festgelegt ist, gibt mir endlich die Möglichkeit selbstbestimmt zu leben. Diese Chance sollen auch andere haben. "

    Rainer Dörr, Demag, Wetter
  • "Es wäre gut, wenn wir die Möglichkeit hätten eine Bildungsteilzeit in Anspruch zu nehmen. Im Moment bezahlen wir unsere Weiterbildung als Industriemeister mit einem Meister-Bafög selber. Insgesamt kostet die Weiterbildung fast zwischen 5000 und 6000 Euro."

    Maik Heisterkamp und Phillip Börger, Trox, Isselburg
  • "Um mein Studium der Elektrotechnik an der Rheinischen Fachhochschule in Köln absolvieren zu können, bin ich in die Dauernachtschicht gewechselt. So verpasse ich keine Vorlesungen und habe mehr Zeit für mein Studium. Eine Bildungsteilzeit würde mich sicherlich entlasten."

    Serkan Gümüs, Ford, Köln
  • "Ich würde natürlich gerne in Altersteilzeit gehen. Aber es ist eine Frage des Geldes. Ich bin in der Entgeltsgruppe 7, da muss ich schon mit spitzen Bleistift rechnen. Die Kinder sind zwar aus dem Haus, aber allein für die Miete gehen 750 Euro drauf. Ich möchte mir eigentlich noch einen Traum erfüllen und durch die USA reisen. Ich würde mich über eine Aufstockung des Altersteilzeitgeldes sehr freuen."

    Stanko Klobasa, 61, Novoferm, Dortmund

Die Tarifkommission applaudiert stehend

Die IG Metall-Tarifkommission für die Metallindustrie von NRW hat das am 14. Mai, 8 Uhr, erzielte Verhandlungsergebnis um 11 Uhr einstimmig...

Zum Artikel

8000 Metaller auf Kölner Heumarkt

IG Metall-Bezirksleiter Knut Giesler warnte die Metallarbeitgeber heute in Köln vor einer weiteren Eskalation des Tarifkonflikts.

Zum Artikel

Bis heute 78 000 Warnstreikende

Seit dem Ende der Friedenspflicht in der Metallindustrie NRW haben sich 78.000 Beschäftigte aus 574 Betrieben an den Warnstreiks beteiligt. 

Zum Artikel

3000 Beschäftigte legen Arbeit nieder

Mehr als 3000 Beschäftigten aus 30 Betrieben legten heute bis zu vier Stunden die Arbeit nieder und demonstrierten für eine Erhöhung der Entgelte und...

Zum Artikel

Erst Aktionstag, dann Verhandlung

Die IG Metall NRW setzt die Warnstreiks in der Metallindustrie fort, doch nach dem Aktionstag am Donnerstag in Köln beginnt die fünfte Verhandlung.

Zum Artikel

Neue Verhandlung dank Warnstreiks

Die zahlreichen Warnstreiks in der Metall- und Elektroindustrie von NRW waren erfolgreich. Die nächste Tarifverhandlung ist am Montag, 9. Mai.

Zum Artikel

14 500 Beschäftigte im Warnstreik

Die Kette der Warnstreiks in der Metallindustrie von NRW reißt nicht ab. Heute folgten 14.500 aus 113 Betrieben dem Aufruf der IG Metall und legten...

Zum Artikel

35 000 Beschäftigte im Warnstreik

In 287 Betrieben der Metallindustrie von NRW legten heute Beschäftigte die Arbeit nieder. Über 35 000 Menschen waren im Ausstand - ein Rekord!

Zum Artikel

6750 Beschäftigte im Warnstreik

Seit Ende der Friedenspflicht am vergangenen Freitag, 0 Uhr, sind 23.700 Beschäftigte der Metallindustrie auf die Straße gegangen – für die...

Zum Artikel

17 000 Beschäftigte legen die Arbeit nieder

Rund 17 000 Beschäftigte aus über 60 Betrieben der Metallindustrie NRW legten in den ersten Stunden nach Ablauf der Friedenspflicht die Arbeit nieder.

Zum Artikel