Stahl Aktuelles
12/11/2015

IG Metall schlägt eine Brücke

  • Die IG Metall schlägt eine Brücke, damit der Tarifkonflikt Stahl nicht eskaliert. / Foto: Panthermedia
  • Die Tarifkommission Stahl gibt dem IG Metall-Bezirksleiter von NRW, Knut Giesler, Rückendeckung. Es müsse zügig ein Tarifabschluss her.

    In der Sitzung der Tarifkommission für die nordwestdeutsche Stahlindustrie heute in Sprockhövel hagelte es Kritik - am Verhalten der Arbeitgeber. Kein Angebot vorzulegen, auch in der zweiten Tarifverhandlung am 10. November, sei "eine Provokation", sagte Klaus Hering, der Betriebsratsvorsitzende von ArcelorMittal Bremen.

    Die wirtschaftliche Lage einiger Stahlunternehmen hat sich in den vergangenen ein, zwei Wochen verschlechtert. "Wir müssen nachjustieren", sagte der Sprecher der Vertrauensleute von Salzgitter Flachstahl, Nils Knierim. Verzicht sei "trotzdem keine Lösung".

    Zustimmung fand die Verabredung mit den Arbeitgebern, in zwei Arbeitsgruppen zu ermitteln, wie teuer eine Verlängerung der Altersteilzeit und die Einführung einer Fahrgelderstattung für Auszubildende wäre. Die Stahlarbeitgeber hatten sich in der Verhandlung für eine Paketlösung ausgesprochen, wollten aber ein Tarifangebot erst machen, wenn die Kosten von Altersteilzeit und Fahrgelderstattung feststehen. Diese Verabredung werde von allen Duisburger Betrieben getragen, sagte der IG Metall-Bevollmächtigte Dieter Lieske.

    Gleichzeitig betonten mehrere Redner, dass die Zeit drängt. "Macht schnell, sorgt für ein tragfähiges Tarifergebnis", sagte der Betriebsratsvorsitzende von ThyssenKrupp Steel Europe (TKSE) in Duisburg-Hamborn, Günter Back, an die Adresse der Arbeitgeber.

    IG Metall-Bezirksleiter und Verhandlungsführer Knut Giesler warnte die Arbeitgeber, sich mit der Gewerkschaft "zu verkeilen". Es gebe eine Reihe von Problemen, die von den Unternehmen und der IG Metall - wenn überhaupt - nur gemeinsam gelöst werden könne. Giesler nannte die Belastungen, die durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) und den Emissionsrechtehandel (ETS) auf die Branche zukommen. Außerdem schützten alle Länder ihren Stahlmarkt durch Anti-Dumping-Zölle vor billigem Stahl aus China, nur die Europäische Union nicht. Diese Probleme könnten Arbeitnehmer und Arbeitgeber "nur lösen, wenn wir gemeinsam auftreten", sagte Giesler, "in Berlin und in Brüssel".

     

    Flugblatt

    Videoclip zum Stand der Dinge vor der 3. Stahltarifverhandlung

     

     

     

    Tags Stahl