IG Metall-Mitglieder bei Thyssen-Krupp Steel sagen Ja zum Tarifvertrag

Seit dem 13. Januar 2018 waren die IG Metall-Mitglieder in der Stahlsparte von thyssenkrupp aufgerufen, ihr Votum zum Verhandlungsergebnis des Tarifvertrags „Zukunft Stahl“ abzugeben, das am 21. Dezember 2017 zum Schutz der Beschäftigten bei dem geplanten Joint Venture mit Tata Steel erzielt wurde. Aufgerufen waren 20.700 Mitglieder an 13 Standorten. Zunächst vom 13. bis 20. Januar im Rahmen einer Online-Abstimmung, dann vom 22. Januar bis 3. Februar per Stimmzettel an den einzelnen Standorten. Seit dem heutigen Nachmittag liegt das Ergebnis vor.

Insgesamt beteiligten sich 71,3% der IG Metall-Mitglieder an der Abstimmung. Davon stimmten 92,2% für die Annahme des Verhandlungsergebnisses. Weitere Voraussetzung für die Annahme des Verhandlungsergebnisses war die Annahme an jedem einzelnen Standort. Auch dies ist der Fall. Die Ergebnisse im Einzelnen:

Standort                      Wahlbeteiligung in %   Ja in %   Nein in %

Duisburg-Hamborn       61,5                           86,7        13,2
Rasselstein                  86,2                           98,1         1,6
Bochum                       66,4                           93,6         6,4
TKMSS                        78,0                           97,5         2,4
Dortmund                    73,4                           93,0         6,6
Duisburg-Hüttenheim   85,1                            90,9        9,0
Siegerland                   80,0                           97,2         2,8
Hohenlimburg              90,6                           97,9         2,1
Electrical Steel GE        76,8                           97,3         2,5
Bochum NO                 90,2                           98,1         1,9
Kokerei Schwelgern      82,7                           91,7         8,3
Finnentrop                   92,8                           96,1         3,9
Becker & Co.                75,6                           98,3        1,7
GESAMT                      71,3                           92,2        7,7

Dies ist ein überragendes Ergebnis und zeigt eindeutig, wie hoch die Zustimmung unserer Mitglieder zum erzielten Ergebnis ist, erklärt Knut Giesler, IG Metall-Bezirksleiter in Nordrhein-Westfalen. Detlef Wetzel, der für die IG Metall im Aufsichtsrat von thyssenkrupp Steel sitzt und maßgeblich am Verhandlungsergebnis beteiligt war, ergänzt: „Die hohe Wahlbeteiligung zeigt, dass für die Beschäftigten sehr wichtige Punkte im Verhandlungsergebnis stehen. Es ist uns gelungen, diese Punkte im Sinne der Beschäftigten zu regeln.“

„Es waren schwere Verhandlungen mit einem guten Ergebnis, das hat dieses Mitgliedervotum bestätigt“, so Giesler weiter. Allerdings betont er auch, dass dies nicht die Zustimmung zum Joint Venture bedeutet. In einigen Standorten und in der öffentlichen Diskussion kam das Gerücht auf, es würde über den Zusammenschluss der Stahlsparte von thyssenkrupp mit der von Tata abgestimmt. Das ist nicht der Fall. Dies sieht Detlef Wetzel genauso: „Diese Entscheidung über die Fusion kann nur im Aufsichtsrat der thyssenkrupp AG beschlossen werden und es steht längst noch nicht fest, ob die Arbeitnehmerseite zustimmt.“ Markus Grolms, stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender der thyssenkrupp AG ergänzt: „Es sind Gutachten in Auftrag gegeben, die insbesondere die Wirtschaftlichkeit dieses Joint Ventures überprüfen. Erst wenn diese von uns bewertet sind, wird eine Entscheidung fallen, das sind wir unseren Kolleginnen und Kollegen schuldig.“

Mike Schürg
IG Metall-Bezirksleitung NRW
Roßstr. 94, 40476 Düsseldorf
Telefon: (0211) 45484-162
Mobil:     0170 – 33 33 731
E-Mail:   Mike.Schuerg(at)igmetall(dot)de
Internet:  www.igmetall-nrw.de