23/01/2007

"Ja zur Altersteilzeit – Nein zur Rente mit 67"

Den Schwerpunkt der Aktionen für Altersteilzeit und gegen Rente mit 67 gab es heute in Köln. Bei Ford kamen um 10 Uhr über 8000 Beschäftigte zum Protest gegen die Berliner Regierungspläne zur Kundgebung.

Um 12.15 Uhr versammelten sich etwa 600 Beschäftigte der Kölner Deutz AG ebenfalls zu einer öffentlichen Informationsveranstaltung.
In vier weiteren Kölner Betrieben beteiligten sich insgesamt etwa 900 Beschäftigte an betrieblichen Informationsveranstaltungen. Weitere betriebliche Aktionen gab es in Oelde. Insgesamt waren damit über 10 500 Beschäftigte aus zwölf Betrieben an den heutigen Aktionen beteiligt.

Detlef Wetzel, IG Metall-Bezirksleiter in Nordrhein-Westfalen, heute in Köln: „Es ist doch ein fataler politischer Irrweg, die Menschen bis 67 in Arbeit zu schicken. Nur jeder Fünfte geht heute aus sozial versicherter Arbeit in Rente. Fast jeder Dritte scheidet vorzeitig erkrankungsbedingt aus. Gesund bis 63 oder 65 arbeiten, Altersteilzeit nutzen und damit Einstellungen für Jüngere ermöglichen, das sind die Ziele, für die wir streiten. Was die Bundesregierung dagegen vorhat, ist ein riesiges Verliererprojekt. Älteren droht der Verlust von Gesundheit, Arbeitsplatz und Rentenansprüchen. Jüngere verlieren Jobperspektiven. Rentenkassen verlieren damit Beitragszahler. So werden Probleme geschaffen statt gelöst."
Weitere Protestaktionen und Informationsveranstaltungen gibt es auch in den kommenden Tagen.

Hattingen, Köln und Schwerte werden die Aktionsschwerpunkte in Betrieben der Metall- und Elektroindustrie am Mittwoch, 24.01.2007, bilden. In Hattingen werden die Beschäftigten von O&K AT sowie Köppen ab 10 Uhr zur Kundgebung um 10.30 Uhr in der Innenstadt demonstrieren.
Am Donnerstag, 25.01.2007, gibt es Demonstrationen in Dortmund, Duisburg und Ennepetal. Weitere Aktionen sind zudem an diesem Tag in Köln, Leverkusen, Minden und Stolberg geplant.
Auch am Freitag und in der kommenden Woche werden die Aktionen in ganz Nordrhein-Westfalen fortgesetzt.

_________________________________

Wolfgang Nettelstroth, Pressesprecher
Telefon: (0211) 45484-127
Mobil: (0170) 222 99 41
E-Mail: wolfgang.nettelstroth(at)igmetall(dot)de
Internet: www.nrw.igmetall.de

Tags