IG Metall NRW

KFZ-Handwerk

Tarifrunde für das KFZ-Handwerk Nordrhein-Westfalen

Für die 19.600 tarifgebundenen Beschäftigten im KFZ-Handwerk Nordrhein-Westfalen gibt es seit dem 1. Juli 2021 einen neuen Tarifvertrag: 

500 Euro Corona-Prämie und 2,2 Prozent mehr Geld
Gesprächsverpflichtung zu den Herausforderungen der Transformation

Die Beschäftigten im KFZ-Handwerk in NRW bekommen im August eine Corona-Prämie von 500 Euro. Für Auszubildende gibt es 220 Euro. Ab Februar 2022 steigen die Löhne und Gehälter um 2,2 Prozent. Auszubildende erhalten ab dem gleichen Zeitpunkt 60 Euro mehr im Monat. Zudem wurde vereinbart, dass ab Herbst 2021 Gespräche über die Transformation im KFZ-Handwerk und die sich daraus ergebenden Herausforderungen, insbesondere für die Qualifizierung und Arbeitszeitoptionen, geführt werden. Der Tarifvertrag läuft bis Ende März 2023.

Dieses Verhandlungsergebnis wurde am Donnerstag zwischen IG Metall NRW und METALL NRW Fachgruppe Dienstleistungen/KFZ-Dienstleistungen erzielt. Von diesem Verhandlungsergebnis profitieren unter anderem die Beschäftigten der BMW-, Daimler- und IVECO Niederlassungen.

„Mit diesem Verhandlungsergebnis haben wir einen guten Kompromiss in schwieriger Zeit gefunden.  Die Beschäftigten haben mehr Geld in der Tasche und die Betriebe werden nicht überfordert. Die überproportionale Erhöhung der Auszubildendenvergütung und die Corona-Prämie erhöht die Attraktivität der Branche für junge Menschen. Dass wir ab Herbst gemeinsam die Herausforderungen der Transformation beleuchten und Schlussfolgerungen ziehen, ist ein wichtiges Signal für eine gute Zukunft des KFZ-Handwerks“, sagte Patrick Loos, Verhandlungsführer der IG Metall NRW.

02.07.2021: Sitzung der Tarifkommission

Einstimmige Annahme des Verhandlungsergebnisses

01.07.2021: Dritte Tarifverhandlung

Erzielung eines Verhandlungsergebnisses: 

500 Euro Corona-Prämie und 2,2 Prozent mehr Geld

Gesprächsverpflichtung zu den Herausforderungen der Transformation

Die Beschäftigten im KFZ-Handwerk in NRW bekommen im August eine Corona-Prämie von 500 Euro. Für Auszubildende gibt es 220 Euro. Ab Februar 2022 steigen die Löhne und Gehälter um 2,2 Prozent. Auszubildende erhalten ab dem gleichen Zeitpunkt 60 Euro mehr im Monat. Zudem wurde vereinbart, dass ab Herbst 2021 Gespräche über die Transformation im KFZ-Handwerk und die sich daraus ergebenden Herausforderungen, insbesondere für die Qualifizierung und Arbeitszeitoptionen, geführt werden. Der Tarifvertrag läuft bis Ende März 2023.

07.06.2021: Fünfte Sitzung der Tarifkommission

07.06.2021: Zweite Tarifverhandlung

21.05.2021: Vierte Sitzung der Tarifkommission

20.05.2021: Erste Tarifverhandlung

24.03.2021: Dritte Sitzung der Tarifkommission

In dieser Sitzung wurde die Forderung für diese Tarifrunde beschlossen: Erhöhung der Entgelte zum 01.06.2021 um 4 Prozent für 12 Monate, Überproportionale Erhöhung der Ausbildungsvergütung, Gespräche über individuelle Wahlmöglichkeit zwischen mehr Geld oder mehr Freizeit.

Flugblatt

08.02.2021: Zweite Sitzung der Tarifkommission

Nach der Pressemeldung des ZDK vom 03.02.21 und den Berichten aus den Betrieben stellt sich die aktuelle Situation  im KFZ Handwerk differenziert dar. Gute Auslastung in vielen Werkstätten und dem Fahrzeugverkauf steht schlechter Auslastung und Kurzarbeit in anderen Betrieben gegenüber. Sie Struktur einer möglichen Forderung wurde besprochen.

18.12.2020: Erste Sitzung der Tarifkommission

In dieser ersten Sitzung wurde die wirtschaftliche Situation der Branche besprochen und durch Berichte aus den Betrieben ergänzt. Viele Werkstätten seien nahezu ausgelastet. Man gehe für 2020 von einer besseren zweiten Jahreshälfte aus.

Giesler macht Handwerk Angebot

Der IG Metall-Bezirksleiter von NRW, Knut Giesler, hat dem Handwerk vorgeschlagen, eine gemeinsame Imagekampagne zu starten. 

IG Metall fordert 6,5 Prozent mehr Geld

Um 6,5 Prozent soll das Einkommen der 80.000 Beschäftigten im Kfz-Handwerk von NRW steigen, die Ausbildungsvergütung um 100 Euro pro Ausbildungsjahr....

Zum Artikel

Startschuss: Die Tarifrunde 2012 läuft an

Heute eröffnet die IG Metall-Tarifkommission für das Kfz-Handwerk in NRW die Diskussion über die Entgeltforderung in der Tarifrunde 2012. Pünktlich...

Zum Artikel

Ein Gummibärchen - mehr ist nicht drin

Es gebe "eine starke Sehnsucht" nach dem alten Flächentarifvertrag mit der Kfz-Innung NRW. Das sagte IG Metall-Sekretär Olaf Kamhöfer aus Dortmund am...

Zum Artikel

Keine Altersvorsorge!

Die Beschäftigten im Kfz-Handwerk sollen bereit sein, bis zu 48 Stunden in der Woche zu arbeiten. Unter dieser Voraussetzung sind die Arbeitgeber...

Zum Artikel

Sonderzahlung kann erfolgsabhängig werden

Die Höhe der Jahressonderzahlung ("Weihnachtsgeld") kann vom Unternehmensgewinn abhängig gemacht werden - vorausgesetzt, der Betriebsrat stimmt zu....

Zum Artikel

Aufbruch wagen – Zähne zeigen

Ein ehrgeiziges Ziel haben sich die IG Metall und rund 65 Betriebsräte des Kfz-Handwerks in NRW gesteckt: Ab 2012 soll wieder ein Tarifvertrag für...

Zum Artikel

4,2 Prozent mehr Geld in zwei Schritten

Schnell, spürbar und dauerhaft: Die IG Metall hat für die Beschäftigten der Firma MAN Truck & Bus Deutschland nach zehnstündiger Verhandlung...

Zum Artikel

Endlich mehr Geld: 4,1 Prozent in vier Stufen

Für die 80 000 Beschäftigten im Kfz-Handwerk NRW existiert wieder ein Entgelttarifvertrag. Die IG Metall-Tarifkommission hat das Verhandlungsergebnis...

Zum Artikel

Kfz-Tarifverhandlung unterbrochen

Die zweite Entgelttarifverhandlung für die 80 000 Beschäftigten des Kfz-Handwerks NRW ist heute in Mettmann unterbrochen worden. Die IG Metall und die...

Zum Artikel

Arbeitgeber machen erstes Angebot

Schon in der ersten Entgelt-Tarifverhandlung hat die Tarifgemeinschaft der Kfz-Arbeitgeber am Mittwoch in Krefeld ein erstes Angebot gemacht: Die...

Zum Artikel