Holz und Kunststoff verarbeitende Industrie

Im Jahr 2000 hat sich die Gewerkschaft Holz und Kunststoff der IG Metall angeschlossen. Heute vertritt die IG Metall Nordrhein Westfalen rund 31.000 Beschäftigte in der Holz und Kunststoff verarbeitenden Industrie. Die Branche hat in NRW einen regionalen Schwerpunkt in Westfalen.

Mehr Geld in zwei Stufen und überproportionale Erhöhung der Ausbildungsvergütung

Für die rund 31.000 Beschäftigten der holz- und kunststoffverarbeitenden Industrie in Nordrhein-Westfalen gibt es endlich ein Tarifergebnis: Ab dem 1. Januar 2020 werden die Entgelte für alle Beschäftigten um 2,6 Prozent und ab 1. Januar 2021 nochmals um 1,8 Prozent erhöht. Für die Monate Oktober bis Dezember erhalten alle Arbeitnehmer/innen nochmal pauschal 150 Euro dazu, Auszubildende bekommen 75 Euro.  

Die Auszubildenden erhalten eine überproportionale Erhöhung in zwei Stufen, die je nach Ausbildungsjahr dazu führt, dass sie zwischen insgesamt 70 Euro und 100 Euro im Monat mehr in der Tasche haben.   

Christian Iwanowski, IG Metall-Verhandlungsführer in NRW, zeigte sich am Ende zufrieden mit dem Tarifabschluss: „Die Entgelterhöhung passt zu der derzeitigen wirtschaftlichen Situation. Sie dürfte die Betriebe nicht überfordern. Die Beschäftigten behalten damit den Anschluss an andere vergleichbare Branchen. Es gibt aber noch viel zu tun, um die Branche attraktiver zu machen. Mit der überproportionalen Erhöhung der Ausbildungsvergütung haben wir einen ersten Schritt in diese Richtung gemacht. Das ist dringend nötig, um dem Fachkräftemangel zu begegnen.“ 

Der Entgelt-Tarifvertrag läuft bis 31. August 2021.