Betriebe
20/02/2013

9,8 Prozent mehr Geld für drei Jahre

Fünf Verhandlungen, ein Warnstreik und die Vorbereitung einer Urabstimmung: So viel war nötig, bis sich die Firma DOM-Sicherheitstechnik in Brühl mit der IG Metall Köln-Leverkusen auf einen neuen Haustarifvertrag einigte.

Die Entgelte und die Ausbildungsvergütungen steigen rückwirkend ab Januar um 4,3 Prozent. In den Jahren 2014 und 2015 werden die Einkommen in zwei Stufen um 5,5 Prozent erhöht. Die Ausgebildeten können mit der Übernahme in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis rechnen. "Mit diesem Tarifabschluss erhalten die Beschäftigten eine Entgelterhöhung, die weit über der Inflationsrate liegt, und einen echten Zuwachs bedeutet", sagte IG Metall-Geschäftsführer und Verhandlungsleiter Dieter Kolsch.

Zurzeit läuft im Betrieb eine Nachbereitung der Tarifauseinandersetzung. Die IG Metall-Vertrauensleute laden die Beschäftigten in kleinen Gruppen zu einem "Tariffrühstück" ein; es gibt Kaffee und ein belegtes Brötchen mit Ei. Beim Frühstück werden die Beschäftigten um die Beantwortung von sieben Fragen gebeten. Wissen möchte die IG Metall beispielsweisse "Wie bewertest Du das Tarifergebnis?" Gut, weniger gut, schlecht? Zuletzt kann dreierlei angekreuzt werden "Ich bin Mitglied der IG Metall" oder "Ich will Mitglied werden" oder "Ich verzichte auf die Tarifverträge und kann alleine meine Forderungen durchsetzen".

Tags Betriebe