Aktuelles NRW
12/11/2015

Migranten finden schwer Lehrstelle

Jugendliche mit Migrationshintergrund finden schwerer eine Lehrstelle als deutsche. Heißt es im neuen Ausbildungsreport der DGB-Jugend NRW.

„Erfreulich ist, dass mehr als 70 Prozent der befragten Jugendlichen mit ihrer Ausbildung zufrieden sind“, sagte der DGB-Vorsitzende von NRW, Andreas Meyer-Lauber, heute in Düsseldorf. Die DGB-Jugend NRW stellte im Gewerkschaftshaus ihren achten Ausbildungsreport vor.

Trotz der hohen Zufriedenheit mit der Ausbildung: Nach wie vor erhalte längst nicht jeder Jugendliche eine Lehrstelle: „Wenn Unternehmen ihrer Verantwortung nicht nachkommen und nicht für ein auswahlfähiges Angebot an Ausbildungsplätzen sorgen, muss sich die Politik einschalten“, sagte Meyer-Lauber. Die Arbeitgeber haben im Ausbildungskonsens für 2015 dreitausend zusätzliche Lehrstellen zugesagt. Der DGB-Vorsitzende wirft ihnen vor, diese Zusage „bis heute nicht eingelöst“ zu haben. Nur noch jedes fünfte Unternehmen in NRW bilde aus.

Schwerpunkt der aktuellen Studie ist die Situation Jugendlicher mit Migrationshintergrund auf dem Ausbildungsmarkt. „Der Ausbildungsreport zeigt Probleme beim Zugang zur Ausbildung für migrantische Jugendliche auf“, erklärte Eric Schley, Bezirksjugendsekretär des DGB NRW. Jugendliche mit Migrationshintergrund landeten häufiger als deutsche in einem Beruf, der nicht ihrem Wunsch entspricht „oder der für sie gar eine Notlösung darstellt“. Auch sei es für Jugendliche mit Zuwanderungsgeschichte schwerer, überhaupt einen Ausbildungsplatz zu finden.

Überraschender Befund
Überraschend ist dann jedoch: Sobald die Jugendlichen diese Hürde genommen und eine Lehrstelle gefunden haben, gleicht ihre Zufriedenheit der deutscher Jugendlicher. Jugendsekretär Schley: „Überaus positiv ist es, dass die Ergebnisse nur gering von den Aussagen der befragten ‚herkunftsdeutschen‘ Jugendlichen abweichen. Während insgesamt 70,9  Prozent der Auszubildenden sehr zufrieden oder zufrieden mit ihrer Ausbildung waren, lag dieser Anteil bei den Auszubildenden mit Migrationshintergrund um 2,7 Prozentpunkte (68,2 Prozent) niedriger.“ Schley zieht daraus den Schluss, „dass eine duale Ausbildung ganz maßgeblich zu einer gelungenen Integration beiträgt“.

Die DGB-Jugend NRW hat in diesem Jahr 8400 Auszubildende nach der Qualität ihrer Lehrstelle befragt. Wie zufrieden sind die Jugendlichen mit ihrer Ausbildung? Gibt es Mängel? Werden sie angemessen betreut? Und fallen regelmäßig Überstunden an? In den Blick genommen wurden dabei die 25 häufigsten Ausbildungsberufe. Der Ausbildungsreport NRW erscheint zum achten Mal in Folge.

Den Ausbildungsreport, druckfähige Grafiken mit den wichtigsten Ergebnissen und eine Zusammenfassung herunterladen.

Tags NRW