Leiharbeit
04/02/2010

Lohnkürzung abgewehrt

Um bis zu 16 Prozent wollte die Leiharbeitsfirma WISAG Produktionsservice (WPS) ihre Tarifentgelte für Neueingestellte absenken. Das haben IG Metall, IG BAU und IG BCE verhindert. Sie erzielten am 2. Februar ein Tarifergebnis. "Alle Absenkungspositionen sind vom Tisch", heißt es im Flugblatt.

Auch die von Arbeitgeberseite geforderte Generalöffnungsklausel wird nicht eingeführt. Sie hätte - im Unterschied zur Tarifabsenkung - sogar die Kürzung der Entgelte ermöglicht, die den jetzt Beschäftigten gezahlt werden. Dafür wird der gekündigte Entgelttarifvertrag rückwirkend ab Oktober 2009 wieder in Kraft gesetzt. Er kann erst zum 30. September 2010 gekündigt werden. Das heißt, die Einkommen werden vorerst nicht erhöht. Im Herbst dieses Jahres kann eine Bonus-Zahlung für die Beschäftigten ausgehandelt werden.

Zum Stichtag 1. September 2010 wurde die Schaffung von 120 Ausbildungsplätzen vereinbart. Ursprünglich hatte WPS nur 100 Ausbildungsverträge zugesichert. 

Tags Leiharbeit